FILMBÜHNE

Springe - Eldagsen (Niedersachsen), Schulstr. 1

eröffnet: Ende 1949
geschlossen: 28.01.1985
Sitzplätze: 372 (1950) - 322 (1962) - 195 (1978)
Architekt:
Betreiber:
A. Litzen
Albert Meyer
Karl Dreyer, Bad Münder
1949-1952
1953-1957
1958-
                                                                           

Das Kino entstand zue Jahrewende 1949/1950 durch Umbau einer Scheune. Darin brachte man ein geräumiges Foyer sowie den mit 372 Stühlen auch gar nicht so kleinen Saal unter. Die moosgrünen, mit Goldleisten abgesetzten Wände und die beigegetönte Decke des Zuschauerraums waren mit Akustikplatten verkleidet. Zwei große Deckenbeleuchtungskörper und eine Anzahl metallener Wandarme erhellten den Zuschauerraum, der ein starkes Gefälle und eine übersichtliche Bestuhlung aufwies. Die Bühne war 11,5x7m groß, bei Theaterveranstaltungen konnten die Lautsprecheranlage entfernt und die Leinwand aufgerollt werden. Im Vorführraum standen zwei Bauer-Projektoren.
Zum Jahrewechsel 1952/1953 übernahm Albert Meyer, der bereits die "Ratskeller-Lichtspiele" in Springe betrieb, das Kino und nabbte es nun "Deister Lichtspiele". E5302
1957 wurde das Filmtheater auf CinemaScope umgestellt. E5744
Der nächste Betreiber nannte das Lichtspieltheater erneut um. Das nunmehr "Filmbühne genannte" Kino wurde zuletzt nur noch als Mitspielort der Kur-Lichtspiele Bad Münder erwähnt. Es wurden also vermutlich nur noch wenig Vorstellungen gespielt.

zurück zur Liste Niedersachsen

zurück zur Startseite