SKALA

Oberhausen (Nordrhein-Westfalen), Klörenstr. 18

eröffnet: Ende 40er
geschlossen: Anfang 60er
Sitzplätze: 400 (1949)- 460 (1953) - 546 (1958) - 366 (1961)
Architekt:
Betreiber: Robert Dzialles                                                         mind.1949                         Kinoname. Metropol
Metropol-Filmtheater o.H.G Gf.: Ernst Schroer        1950
August Pallatzky, Brackwede                                   1951      
Gebrüder Fichtenbusch                                            1952-1957                         neuer Kinoname: Skala
Hans Blistain                                                            1958-mind.1961

In Oberhausen stellte sich das Skala-Theater der Gebrüder Füchtenbusch seinen Besuchern im Schmuck einer neuen Innenraumgestaltung vor. Grüne Acella-Wandbespannungen. ein champagnerfarbener Hauptvorhang (Wilhelm Hammann KG., Düsseldorf) und eine apart gestaltete Theaterdecke verleihen dem ca. 440 Sitzplätze fassenden Zuschauerraum die behagliche Wirkung. Im Zuge dieser Renovierung wurde auch der Bildwerferraum neu eingerichtet. Zur Aufstellung gelangten Bauer B 8 A-Maschinen in Rechts- und Linksausführung mit Hochleistungslampen HI75B einschließlich Dia-Anbaugerät, ferner ein SAF-Selengleichrichter „Orion 80" und eine Klangfilm-Tonanlage. Die Apparaturen gestatten die Vorführung sämtlicher Panoramasysteme nach dem Lichttonverfahren. Projiziert wird auf eine 4,20 X 9,70 m große „Ideal II" - Breitwand. Planung und Lieferung: Heitmüller & Lau, Düsseldorf.
Quelle: Der neue Film 80/1954


Das Kino war an eine Gaststätte angebaut. Heute ist hier ein italienisches Restaurant beheimatet.



Ansicht 2011

zurück zu Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite