LUX

Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen), Hindenburgstr. 256

eröffnet: 1956
geschlossen: Mitte 90er
Sitzplätze: 343 (1956) - 260 (1978)
Architekt: Peter Heuser, Hans Remmelmann und Benno Sommer - Günter Ritter, Düsseldorf (Renovierung 1980)
Betreiber: Ernst Tabertshofer                      1956-mind.1967
Emil Kleine-Brockhoff                mind.1971-1974
Merkur FTB, Wiesbaden            1974-mind.1983
Residenz FTB, Eschweiler          1991

Im Westland-Haus in Mönchen-Gladbach, einem gegenüber dem Hauptbahnhof errichteten Hochhaus, eröffnete der Kölner Theaterbesitzer Ernst Tabertshofer sein Lux-Kino mit 343 Sitzplätzen. Das Lux ist das erste Aktualitäten-Theater in M.-Gladbach. Die Entwürfe stammen von den Architekten Peter Heuser, Hans Remmelmann und Benno Sommer. Theaterleiter ist Kurt Breker. An den Seitenwänden des Züschauerraums zitronengelbe, gefältelte Acella-Bespannungen (Dekorationen Wilhelm Hammann KG., Düsseldorf), die sich an der Stirnwand zu einem in der Mitte schwarz abgesetzten Bühnenvorhang zusammenschließen. Eine leuchtende Uhr über der 4,10 mal 9,20 Meter großen Sonora-Plastic-Bildwand mahnt termingebundene Besucher. Von der Bühnenwand führt ein Sockel aus grauem, genopptem Kunstleder zum Rang hinauf. Auch die Rückwand im Parkett ist mit diesem Material verkleidet. Die Polsterbestuhlung in den Farben Grün, Gelb, Grau, Braun und Rot (Reihenabstand 90 cm) montierte Heinrich Kamphöner, Bielefeld. Besonders hervorzuheben: der als Raucherloge ausgebildete Balkon mit an den Sesselrücken befestigten Feuerzeugen. Durch günstige Belüftungstechnik konnte auf eine gläserne Trennwand verzichtet werden. Die von Siemens-Klangfilm gelieferte Technik für Breitbild und Cinemascope besteht aus Askania AP Xll-Projektoren mit Dia-Anbaugerät und einer Vierkanal-Magnetton-Anlage. Das Theater verfügt ferner über eine UKW-Übertragung für Schwerhörige sowie eine vollautomatische Klimaanlage (Ing. Jacob Horst, Bonn) mit Ölheizung und Frischluftregulierung. Müller-Linus. 
Quelle: Der neue Film 57/1956

1980 wurde das Kino nochmals renoviert.. Es erhielt verbesserte Bestuhlung, dunkelviolett ausgepolstert, und bot nun inclusive des Balkons 256 Personen Platz. Die Decke bakam einen neuen Anstrich, die Seitenwände wurden mit Baumwollstoff bespannt, teilweise wurde eine neue Holzverkleidung geschaffen. Technische Vorbereitungen für Dolby-Stereo wurden ebenfalls vorgenommen. Schon zwei Jahre zuvor renovierte man die Aussenfront des Theaters, eine neue Lichtaussenwebung mit Programmtafel wurde installiert. Das Programm war zu dieser Zeit schon längst zum Sexfilm übergewechselt. Zur Wiedereröffnung am 17.10.1974 wurde dementsprechend Lasse Brauns "Lust" eingesetzt.


ehemaliges "Lux" 2008

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite