ASTORIA

Lünen (Nordrhein-Westfalen), Dortmunder Str. 4

eröffnet: Ende 1953
geschlossen: zwischen 1962 und 1965
Sitzplätze: 935 (1955) - 937 (1956/1962)
Architekt: Hanns Rüttgers, Düsseldorf
Betreiber:
Carl Lenzen & Sohn
Willi Goldermann, Düsseldorf
1953-1955
1956-



Nach Entwürfen des Düsseldorfer Architekten Hanns Rüttgers - zusammen mit Jochen Dieter Blasius und dem Kunstmaler Willi Weigandt -  entstand in Lünen i. W. 1953 ein repräsentativer Filmtheater-Neubau, das annähernd 1000 Sitzplätze fassende "Astoria".  Inhaber waren Herr und Frau Lenzen, die mit der Eröffnung ihres vierten Lichtspielhauses in Lünen das Fest ihres 40-jährigen Berufsjubiläums feiern konnten. In den eigentlichen Theaterraum gelangte man dorch große Vorräume, die Kassenhalle in der Mitte. Der Zuschauerraum, in fünf Platzkategorien unterteilt, hatte den Charakter eines Amphitheaters. Mausgraue Wandverkleidungen, aparte Beleuchtungskörper und die mit einem goldfarbenen Hauptvorhang ausgestattete Bühne schufen eine festliche Stimmung. Die Bühne war auch für Theater, Varieté- und Konzertveranstaltungen geeignet. Moderne kinotechnische Apparaturen sorgen für einwandfreie Bild- und Tonwiedergabe. Ferner wurde eine vollautomatische Be- und Entlüftungsanlage installiert. Die Inhaberfamilie feierte zur Eröffnung gleichzeitig ihr 40-jähriges Berufsjubiläum.   N5405 W5408 E5403

Schon zwei Jahre später gingen die vier Kinos der Familie in die Hände der Düsseldorfer Goldermann-Betriebe über. Hatte man sich beim Bau des "Astoria" eventuell finanziell überhoben? Mit dem Rückzug der Goldermann-Betriebe aus Lünen Anfang der 1960er-Jahre endete auch die Spielzeit im "Astoria". Das Kino war einfach zu groß, um in Zeiten schwindender Zuschauerzahlen noch wirtschaftlich arbeiten zu können


Ansicht 1957 (Bildquelle. Postkartenausschnitt)

Saal 1954 (Bildquelle: Der Neue Film 5/1954)



zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 14.09.2022 - © allekinos.com