APOLLO

Lippstadt (Nordrhein-Westfalen), Kahlenstr. 17

eröffnet: ca.1936
geschlossen: 2005
Sitzplätze: 400 (1918) - 284 (1926) - 599 (1940) - 611 (1950) - 450 (1967) - 349/253/68 (2005)
Architekt: Hanns Rüttgers (Umbau 1949)
Betreiber: Anne und F. Mähling                           ca.1936-mind.1967        l
Benra u. Braun                                    1970
Hubert Nieuwdorp, Soest                    -nach 1999
Michael Brandt                                    mind.1978-2005             

Anne Mähling, die schon ab mindestens 1918 Kinos im Lippstadt betrieb, eröffnete ca. 1935 das "Apollo"
Beim Umbau 1949 entstand ein großzügiges Nachkriegstheater. Durch eine mit Marmor verkleidete Kasenhalle, ein Foyer und Umgang mit Edelholz verkleideten Sockel und Gummifußbodenbelag betrat man den Theaterraum. Der wuchtige Bühnenraum schüttete wahre Lichtkaskaden auf Vorhang und Bühne. Mittels einer Lichtorgel gab es mehrfarbige Beleuchtung. Die Limbavertäfelung der seitlichen Bühnenpartie mit künstlerischem Wappen der Heimatstadt  und hochwetige Cordverkleidung der Wände verbesserten die Akustik.
Dir technische Ausstattung wurde dann 1951 überholt. Neben zwei Ernemann VII-B-Projektoren mit Magnosol-Lampen und Dia-Werfer gehörten ein Klangfilm-Gestellverstärker Eyrodym M mit Reserve-Verstärker sowie zwei AEG-Gleichrichter mit Fernsteuerung 75 Amp. zur neuen Ausstattung. Ein grau-grüner Anstrich und frisch verlegter Linoleum-Bodenbelag machten den Bildwerferraum zum angenehmen Arbeitsplatz. N5134
Ab den 70ern wurde das Kino als Center mit dem benachbarten "Gloria" geführt und ein weiteres Kleinkino hinzugefügt. Nach der Eröffnung des "Cineplex" war das Kino nicht mehr rentabel und musste 2005 schließen. N4936
ZurZeit (2016) dient der Saal als "Eventhaus".
Bilder finden Sie hier

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite