REX

Krefeld - Oppum (Nordrhein-Westfalen), Hauptstr. 60

eröffnet: 1952 (Regina) - 22.10.1954
geschlossen: 1966
Sitzplätze: 400 (1952) - 417 (1962)
Architekt: Josef Haslag, Krefeld
Betreiber: Willy Klotz, Düsseldorf               1952-1954          Kinoname: Regina
Gebr. Manten                             1954-ca.1962     neuer Kinoname: Rex
Werner Kapder                          1965

Das Kino entstand aus einer umgebauten Scheune des Lokals Vennemann mit 400 Sitzen; es waren Holz-Klappstühle, die in eigener Werkstatt in Vorst hergestellt wurden. Besitzer: Gebrüder Manten aus Vorst. Geschäftsführer Joseph Manten wohnte über dem Kino. Das Theater besaß die erste Cinemascope-Anlage mit gewölbter Leinwand.

Offenbar gibt es aber eine in den lokalen Quellen gar nicht erwähnte Vorgeschichte: Mit dem Film "Es kommt ein Tag" eröffnete Theaterbesitzer Willi Klotz aus Düsseldorf im Sommer 1952 das in vierwöchiger Bauzeit errichtete "Regina-Theater" in Krefeld-Oppum. Architekt BDA. Josef Haslag, Krefeld, .stattete den rund 400 Sitzplätze fassenden Zuschauerraum mit einer resedagrünen Wandpolsterung und geschmackvollen Beleuchtungskörpern aus. Das Kino besaß eine Bühne mit den Ausmaßen 6 x 12 x 5 Metern, auf der auch Theatervorstellungen möglich waren.Die  kinotechnische Einrichtung bestand aus zwei modernen Philips-FP-3-Projektoren und einer Philips-Tonanlage.  N5258 E5231

Beim "Regina" gab es keine Hausnummernangabe. Die gleiche Sitzplatzanzahl und die Tatsache, das das Kino ab 1955 nicht mehr in den Branchenadressbüchern erwähnt wird, deuten aber darauf hin, das es im gleichen Haus wir das "Rex" spielte.

Quelle u.a: Krefelds Kinogeschichte

    

Fotos von 2012

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 29.01.2022