ONKEL - TOM - KINO

Berlin - Zehlendorf , Wilskistr. 47b

eröffnet: 1934
geschlossen: 1968
Sitzplätze: 704 (1940) - 708 (1958) - 666 (1967)
Architekt: Heinrich Möller (Neubau 1934), Hans Bielenberg (Umbau 1953)
Betreiber: Fritz Staar                   1934-1968

Das Kino wurde 1933/1934 am U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte in einer Ladenzeile errichtet. Nachdem das Kino acht Jahre von der amerikanischen Besatzungsmacht beschlagnahmt war, wurde es 1953 durch den Architekten Hans Bielenberg umgestaltet. Eine Neuheit für Berlin stellte die Polychord-Kinoorgel dar. Das Kino war von 1935 bis 1968 in Betrieb und wird heute als Supermarkt genutzt.

Mitten in der unterirdischen Ladenstraße, die die U-Bahn-Station Onkel Toms Hütte, Berlin-Zehlendorf, flankiert, liegt das Onkel-Tom-Kino, das von Fritz Staar im Jahre 1934 erbaut wurde. 1945 wurde es von der amerikanischen Besatzungsmacht beschlagnahmt und vor kurzem wieder an seinen Besitzer zurückgegeben. Dieser hat es durch den Architekten Hans Bielenberg völlig neu gestalten lassen. Der Theaterraum wurde modernisiert, die Wände erhielten eine Holztäfelung. Beleuchtung und Entlüftung sind vollkommen erneuert. Dem Auge bietet sich ein angenehmer Anblick, wohin es auch schaut. „Mit der U-Bahn lins Parkett" — dieses populäre Schlagwort hat nun wieder seine Berechtigung, nachdem „Uncle Sam" dem vertrauten „Onkel Tom" gewichen ist Eine besondere Überraschung präsentiert Fritz Staar, der am Tage der Wiedereröffnung seines Hauses in aller Rüstigkeit seinen 76. Geburtstag feiern konnte, mit der aus Dachau gelieferten ersten und einzigen Polychord-Kino-Orgel, auf der vor jeder Vorstellung der vom Rundfunk bekannte Bill Norman einen musikalischen Querschnitt durch den Hauptfilm des Abends gibt. Diese musikalische Zugabe erfreut sich bereits heute beim Publikum großer Beliebtheit. Fritz Staar hat nun wieder vier Lichtspielhäuser in Betrieb, außer dem Onlkel-Tom-Kino die Arkadia-Lichtspiele in Wilmersdorf, die Meraner Lichtspiele in Schlachtensee und ist Miteigentümer der Firma Maxim-Filmtheater in Neukölln.Der Titel des Eröffnungsprogramms im „Onkel* Tom" war symbolisch: „Vergiß die Liebe nicht".

Quelle: Der neue Film 41/1953

       

Postkartenausschnitt von 1938                                                                                                                                      Postkartenausschnitt 1955

Kassenraum zur Vorkriegszeit (Bildquelle: Filmblätter 21/53)

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite