MERCEDES - PALAST

Berlin - Wedding, Utrechter Str. 33

eröffnet: September 1926
geschlossen: 1926
Sitzplätze: 2300 (1926) - 1887 (1947) - 1830 (1953/1965)
Architekt: Fritz Wilms
Betreiber:
Mercedes Palast Lichtspiel Theater Utrechter Str. GmbH
Ufa
Heinz Goebel
1928-1929
1930-1945
1948
Kinoname: Mercedes-Palast
neuer Kinoname: Ufa-Theater
neuer Kinoname: Mercedes-Palast

Der »Mercedes-Palast« wurde 1926 nach Plänen von Fritz Wilms auf den Grundmauern einer ehemaligen Eisengießerei erbaut, er verfügte über 2300 Plätze. Das Gebäude befand sich an der Utrechter Straße 33 (heute 17-21) Ecke Turiner Straße.

Die äußere Front zeigte den damals modernen Stil gerader Linien, abends durch Beleuchtung unterstrichen. Beim Eintritt öffnete sich ein volumnöser Vorraum mit einer kleinen Musik-Nische.Größzügig gebaute Kassen und Garderoben vermieden Gedrängel. Foyer und Wandelgänge umfassten den ranglosen Theaterraum. Im Saal schloß eine Reihe von Logen die Rückwand des riesigen Parketts ab. Die harmoonische Farbengebung wurde durch aparte Beleuchtungskörperan den Wänden und sanftes Deckenlicht erhöht. Die Wände waren im unteren Teil mit rotem Paneel verkleidet, darüber strukturierten schmale und breite Felder in Weiß und Iris-Gold sowie übereinandergeordnete, blütenkelchförmige Lampen den Raum. Die Bühne mit goldfarbener Umrahmung und dunkelblauem Vorhang inzenierten flankierende, farbig durchleuchtete Wasserspiele. Hellbleue Polsterstühle, die die Garderobenaufbewahrung in Fächern unter den Sitzen gestetteten, komplettierten das Raumgefüge.
Zur Eröffnung gab es auf der Bühne ein paar russische Gesangs- und Tanznummern im Stil des "Blauen Vogels". Eine riesige Oscalyd-Kinoorgel mit goldbronzierter Vergitterung reichte aus, um einen ganzen Film zu begleiten. Nichtsdestotrotz wurde zur Eröffnung ein dreizigköpfiges Orchester zusammengestellt, welches unter der Leitung von Kapellmeister Bullerjahn stand.
Der Filmpalast entstand unter Federführung der "Universal", seine Gesamtleitung hatte Oscar Einstein, der von Herrn Fred Endländer als artistischen Leiter unterstützt wurde. Eröffnungsfilm war  “Michel Strogoff”.  L26221

Ab 1930 übernahm die »Ufa.« das Haus.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er weiterhin als Kino genutzt. Nach dem Aus als Kino erfolgte die Nutzung als Supermarkt, 1987 wurde das Gebäude abgerissen.
Quelle u.a: Kinoarchitektur in Berlin

   
Photos von 1926 (Bildquelle: Cinematreasures)

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 09.09.2018