MALI (Mariendorfer Lichtspiele)

Berlin - Tempelhof, Mariendorfer Damm 47-49

eröffnet: 1927
geschlossen: 1973
Sitzplätze: 600 (1928) - 711 (1953) - 715 (1958/1967)
Architekt: Paul Überholz (19279 - Andreas Doll / Bruno Meltendorf (Wiederaufbau 1953)
Betreiber: Juhnke & Lohde                         1927-1933

Bruno Juhnke                              1934-1940

Antonie Juhnke                           1940-mind.1942

Anna Gabrunas                           1953-mind.1967

Das Bezirkskino "Mariendorfer Lichtspiele" - kurz "Mali" genannt - war bereits vor dem Krieg mit 600 Sitzplätzen eines der Größeren. Im Krieg zerstört, wurde es Anfang der 50er-Jahre wieder aufgebaut und hielt sich bis 1973. Von der Hofseite ist der große Kinoanbau noch gut zu erkennen. Das Kino erreichte man über die Hofeinfahrt, die 1928 eine aufwendig gestaltete Rahmung mit Schaukästen und Werbetafeln erhielt. Und - Überraschung! - auch heute wird im zweiten Stock noch Kino geboten. Ein "Erotik-Erlebniskino" hat dort seine Heimat gefunden. Aber deswegen will ich das Haus denn doch nicht als "in Betrieb" auflisten...

 
 
 
 

ehemaliges Mali November 2010

zurück zur Liste Berlin

zurück zur Startseite